Kontemplation und Zen sind eine gegenstandslose Meditation. 

 

Es ist ein Weg, sich in der Gegenwärtigkeit des Lebens, das sich immer in diesem Augenblick ereignet, zu erfahren. Es geht hierbei um eine Erfahrung, die in die Erkenntnis der Leerheit, ins Sein, führen kann. Diese Erkenntnis wird getragen von einer unendlichen Leichtigkeit und Glück-seligkeit. 

 

Zen-Kontemplation ist für mich die Bereitschaft, jedes Gefühl, jeden Gedanken und jede Situation vollständig anzunehmen. In diesem Hier-Sein, in diesem Bewusstseinsraum, verweilst Du in der Stille deines Herzens und begegnest in Deiner eigenen Tiefe Deinem wahren Selbst.

 

In diesem Hier und Jetzt findest Du genau das, was Du stets in der Vergangenheit gesucht hast. Der Alltag wird zur Übung, indem Du in der Präsenz und dem Gewahr-sein verweilst und dich dabei voller Hingabe dem Leben öffnest und dich darauf einlässt. Du weißt Dich zuhause, auch wenn Dich Probleme, Ärger, Angst und Zweifel heimsuchen.

 

„Jeder spirituelle Weg, der nicht in den Alltag führt, ist ein Irrweg".

(Willigis Jäger) 

 

Somit vollzieht sich die in Stille auf dem Kissen eingeübte Achtsamkeit im Alltag und findet dort ihre Erfüllung. Durch das stete Loslassen aller Gedanken und Vorstellungen, der eigentlichen Bewusstseinssammlung, kannst Du die heilsame innere Stille aufspüren und Dich ihr hingeben. Du erlebst Freiheit, weil Du erkennst, dass Du nicht Deine Stimme in Deinem Kopf bist, der stetige innere Dialog.